Der 25.5.18 naht! Wie Unternehmen das Datenschutz-Gespenst DSGVO schnell besiegen können

Die DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) geistert durch viele Firmen und die Presse. Irgendwie nicht richtig greifbar erzeugt sie aber bei vielen Verantwortlichen ein Gruseln .. wie ein Gespenst. Vor allem angesichts der horrenden möglichen Strafzahlungen kann einen ja auch der Mut verlassen.

SCOPAR: DSGVO-Röntgenbild

Doch wir in Deutschland sind noch gut dran, da sich das europäische Gesetz stark an dem guten alten Bundesdatenschutzgesetz orientiert und im Vergleich zu manchen unserer Nachbarn hatte der Datenschutz in Deutschland schon immer einen höheren Stellenwert. Für diejenigen, für die der Schutz von persönlichen Daten im Unternehmen bisher nicht nur das Hobby des Datenschutzbeauftragten war, gibt es meist keinen Grund die DSGVO allzu sehr zu fürchten.

Alle diejenigen, die es hier bisher aber nicht so genau genommen haben, könnten bald in Schwierigkeiten stecken. Und diese haben hoffentlich schon gehandelt, denn in ein paar Wochen, am 25.5.2018, tritt der Ernstfall ein. Da verwandelt sich das DSGVO Gespenst in eine ziemlich konkrete Bedrohung und tritt mit allen unangenehmen Konsequenzen in Kraft.

Ob Unternehmen denken, „eigentlich“ gut vorbereitet zu sein oder sogar wissen, dass Lücken bezüglich der DSGVO vorhanden sind: ein externes Review in Form eines „DSGVO-Röntgenbilds“ gibt Sicherheit und zeigt wo und wie groß ggf. der Handlungsbedarf bzw. das Risiko ist. Wichtig bei der externen Unterstützung sind die Erfahrungen und der Pragmatismus der Experten in ALLEN relevanten Themen rund um die DSGVO - und die sind vielfältig: Hardcore-IT, Datenschutz, Organisation, Unternehmensprozesse, Projektmanagement, …

Ist das Ergebnis des „SCOPAR-DSGVO-Röntgenbilds“ ohne Befund, können die Verantwortlichen dem 25.5.2018 gelassen entgegensehen. Und falls sich auf dem DSGVO-Röntgenbild ein Gespenster-Schatten zeigt, besteht noch die Möglichkeit einen pragmatischen Behandlungsplan zu entwerfen, der die wichtigsten Komponenten und Maßnahmen beinhaltet. Sind diese umgesetzt wird das DSGVO-Gespenst aus dem Schatten gezerrt und verliert ganz schnell seinen Schrecken. Noch ist Zeit zum Handeln. Doch wehe dem, der sie nicht nutzt.

Autoren:
Peter K. Albrecht
Michael Jost

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann dürfen Sie ihn gerne Teilen...


Kommentare

Keine Kommentare





* Pflichtfeld